Herr Schubert, wo geht es hin?

1

Nach fast 18 Jahren Lebenshilfe Ludwigshafen, als Leiter der Tagesförderstätte in Oggersheim, haben wir im am 17. Januar Peter Schubert in den Ruhestand ziehen lassen… und wie sich das gehört, wurde er gebührend verabschiedet.

In den „blauen Salon“ der Tagesstätte strömten die Gäste, neben den Mitarbeiter/innen kamen die Kolleg/innen des Leitungsteams, Frau Dr. Hoffmann, Herr Dissinger, Frau Jesse, Herr Mandos vom Landesverband und auch „Ehemalige“. Unser „alter Chef“ Gerd Huentz und Frau Buchert, ehemals Verwaltungskraft in der Tagesförderstätte und ein Lebenshilfe-Urgestein.

Es gab, das gehört dazu, würdigende Reden, mit Humor und Zuneigung versehen. Die Menschen, die über und von Peter Schubert sprachen, haben dies sehr gerne gemacht.

Seine Verbundenheit zu den Menschen mit Behinderung und noch mehr zu denjenigen, die einen sehr hohen Unterstützungsbedarf haben, war zu allen Zeiten spürbar und präsent. Über die direkten Leitungsaufgaben hinaus hat er sich immer wieder in die organisationsweiten Arbeits- und Projektgruppen mit seiner Erfahrung und seiner Fachlichkeit eingebracht. Wir alle, die eng mit ihm zusammengearbeitet haben, wussten das zu schätzen und dabei muss unbedingt auch sein Humor und seine Kollegialität genannt werden.

Natürlich war es allen am Fest Beteiligten wichtig, ihm die Wertschätzung, die wir ihm entgegenbringen, auch zu zeigen. So gab es schon einiges an herrlichen (musikalischen) Einlagen aus dem Kollegenkreis, die Peter Schubert sichtlich Spaß gemacht haben, aber auch zur Freude aller Gäste dargebracht wurden.

Schön war’s!! Nach dem offiziellen und erheiternden Teil gab es noch genug Raum und Zeit für kleine Häppchen und vor allem für gute Gespräche. Ich kenne „den Schubi“ fast 30 Jahre und ich bin sicher, das war so ganz nach seinem Geschmack!!

Wir alle wünschen ihm Gesundheit, einen spannenden und heiteren Unruhezustand und ganz viel Neugierde auf das, was das Leben noch zu bieten hat!

Renate Willuhn

Zurück